TRIMOTION REGELN

Allgemeines
Es gilt die Sportordnung des Österreichischen Triathlon Verbandes (ÖTRV).

Einige dieser Punkte werden auf dieser Seite angeführt. Natürlich wird das gesamte Regelwerk angewandt und exekutiert.Download Sportordnung des ÖTRV
Weiters: Jeder Teilnehmer ist für die Erfassung seiner Zwischenzeiten sowie der Endzeit mitverantwortlich. Der zur Zeitnahme notwendige Champion-Chip muss während des gesamten Wettkampfes am rechten Fußgelenk getragen werden.

Radfahren und Laufen mit nacktem Oberkörper ist nicht gestattet.

Startnummern dürfen weder verkleinert noch anderwärtig verändert werden. Wechselzonen dürfen ab Beginn des Check-in bis zum Ende des Check-out nur von registrierten Teilnehmern, Wettkampffunktionären, Rettungs- und Sicherheitskräften sowie akkreditierten Medienvertretern betreten werden. Gewonnene Sach- und Ehrenpreise, die am Tag der Siegerehrung nicht abgeholt werden, verfallen.

Schwimmen
Das Tragen der vom Veranstalter ausgegebenen Badekappen ist Pflicht. Neoprenanzüge sind erlaubt, und bei Wassertemperaturen von unter 15°C verpflichtend vorgeschrieben.

Das Tragen der Startnummer beim Schwimmen ist verboten! 
Der Neoprenanzug darf erst in der Wechselzone beim Wechselplatz ausgezogen werden.

Radfahren
Windschattenfahrverbot!
Das Radfahren ohne geprüften Radhelm (TÜV, CE, SNEL, ANSI) ist auf der gesamten Radstrecke verboten.
 Der Kinnriemen muss geschlossen sein, sobald der Athlet im Besitz des Rades ist. Er muss auf der gesamten Radstrecke geschlossen bleiben und darf erst beim Wechselplatz geöffnet werden.
Die Teilnehmer haben ihre Startnummer deutlich sichtbar auf der Rückenseite zu tragen.
Die vom Veranstalter zur Verfügung gestellte Radnummer ist so anzubringen, dass sie von beiden Seiten deutlich abgelesen werden kann.
Die Helmnummer ist vorne auf dem Helm aufzukleben.
Triathlon-Lenker sind erlaubt.

Disqualifikationsregeln:
Erwischt ein Wettkampfrichter einen Athleten beim Windschattenfahren, verwarnt er lediglich durch Zurufen der betreffenden Startnummer und gleichzeitiges Zeigen einer blauen Karte. Der Wettkampfrichter hält den Athleten nicht an und kann somit einen ganzen Pulk gleichzeitig abstrafen.

55.5 / 55.5 TEAM: Vor dem Beginn des Laufens ist die Strafe von 2 min in der Penalty Box abzuwarten.
111: Vor dem Beginn des Laufens ist die Strafe von 5 min in der Penalty Box abzuwarten.


Generell gilt:  
Der Wettkampfrichter kann aber auch mit sofortiger Wirksamkeit disqualifizieren.
Abstand zu Vordermann/-frau: mindestens 10 Meter

Blocking Regel:
Der Wettkampfrichter verwarnt den Athleten, sobald dieser länger als 20 Sekunden die äußerst rechte Fahrspur verlässt. Das Verlassen der rechten Fahrspur ist nur für Überholvorgänge erlaubt. Der überholte Athlet muss sich, sobald der überholende Athlet mit seinem Vorderrad an ihm vorbei ist, sofort auf einen Abstand von 10 Metern zurückfallen lassen und kann erst ab diesem Zeitpunkt erneut einen eventuellen Überholvorgang beginnen. Rechts überholen wird mit einer sofortigen Disqualifikation geahndet.

Gegen eine Disqualifikation wegen Windschattenfahrens oder Blockings gibt es keine Möglichkeit eines Protestes.

Laufen
Die Startnummer ist gut sichtbar auf der Vorderseite zu tragen.

Ein Verlassen oder Abkürzen der Laufstrecke zum eigenen Vorteil ist nicht erlaubt. Athleten ist die Annahme von Hilfe durch Personen oder Unterstützung mit Fahrzeugen (u.a. auch von Schrittmacherdiensten) auf der gesamten Laufstrecke verboten.

Wer fremde Hilfe in Anspruch nimmt, wird von Wettkampfrichtern ausnahmslos durch zeigen der roten Karte disqualifiziert.

Protestzeit
Eine Stunde nach Aushang des offiziellen Ergebnisberichtes schriftlich unter Verwendung des ÖTRV Formblattes, unter Hinterlegung einer Protestgebühr von € 25,- im Wettkampfbüro.
Haftung
Für Unfälle, Verletzungen, Diebstahl oder Schäden an einer Person oder Sache, von wem auch immer verursacht, wird vom Veranstalter und sonstigen an der Veranstaltung beteiligten Personen keinerlei Haftung übernommen.

Jede(r) Teilnehmer(in) (bzw. dessen Erziehungsberechtigter) bestätigt ausdrücklich mit der Anmeldung, dass er/sie auf eigene Gefahr und Verantwortung an der Veranstaltung teilnimmt.

Jede(r) Teilnehmer(in) (bzw. dessen Erziehungsberechtigter) ist über die mit dem Wettkampf verbundenen gesundheitlichen und sonstigen Gefahren und Umstände informiert. Er wird keine wie auch immer gearteten Ansprüche gegen den Veranstalter bzw. sonstige an der Veranstaltung beteiligte Personen stellen.

Mit der Anmeldung werden die Wettkampfbestimmungen der ÖTRV-Sportordnung und Organisationsvorschriften sowie ev. Änderungen anerkannt.